Archiv für den Monat: Juli 2019

Bunt und in Farbe

Heute gibt es von mir nur ein kurzes Update.

Ich komme kaum zum Malen und wenn, dann ist es so warm, dass ich es nicht lange durchhalte, bevor ich zerfließe.

Trotzdem wollte ich euch ein paar Sachen zeigen.

Da wäre zum einen mein Umbau von Lord Felthius. Ich hatte den Rohling ja bereits in einem älteren Post mal vorgeführt und auch schon angekündigt, dass es etwas länger dauern wird, bis er bemalt ist. Hier mal der Rohbau – zur Erinnerung wovon ich rede:

Was den Umbau angeht: werft einen Blick in den Originalpost…

Es hat wirklich etwas länger gedauert, da ich etwas mit der Farbkombo gekämpft habe. Mal gefiel mir die Innenseite des Umhangs nicht, dann war er zu „flashy“, zu wenig „flashy“ und so weiter. Schließlich entschied ich mich von dem GW Farbschema etwas Abstand zu nehmen und dann kam das hier heraus:

Angemessen widerlich? Ich hoffe doch.

Den Knaben habe ich noch fertig gestellt, bevor die neuen Contrastfarben heraus kamen. Und auch wenn ich sicherlich keine Referenz bin, auf die man sich berufen sollte, wollte ich ein paar Worte dazu sagen.

Einige bezeichnen sie als „glorifizierte Shades“.

Ich sage dazu: Pfff… selbst wenn ich sie darauf reduziere muss ich sagen: sie funktionieren. Es sind keine klassischen Shades. Man kann sie als solche nutzen, oder man kann kreativ werden und noch ganz andere Dinge anstellen, als nur zu Shaden. Ich bin SEHR gespannt was die Community da alles erfinden wird. Ich habe schon Leute gesehen, die mit den Contrast Farben non-metallic-metal gemalt haben.

Unterm Strich finde sie eine ganz nützliche Ergänzung für die Farbpalette. Und man kann sie auch „nur“ dazu nutzen um Dinge schnell zu bemalen.

Mit den neuen Farben habe ich drei Bloodreavers angemalt. Naja gut, ein paar „klassische“ Farben kamen auch noch zum Einsatz – aber zu 90% sind das Contrast Farben. Es ging – verglichen zu meiner sonstigen Malgeschwindigkeit – rasend schnell. Ich muss mal wühlen, ob ich nicht noch sieben weitere habe, denn es sind ganz passende Kultisten, oder?

Bloodbowl Long Time League – Part III

Dritter Spieltag der Bloodbowl Long Time League.
Diesmal müssen die Wadentester gegen die fauligen Gebeine eines Nurgleteams treten.

Der Spielbericht

Im Team gab es eine Änderung. Mit N’Bulle Kante kam der erste Bull Centaur ins Team. Dafür wurde Sebastien Heuler aufgrund von Erfolglosigkeit aufgefr… freigestellt.

Das Spiel selbst fand bei perfektem Wetter für Bloodbowl in einem Luxusstadion statt. Die reichliche Ausstattung (und der exquisite Wein) lockte den Zauberer „Horatio X“ an – der in den Farben der Nurgle Nuggets im VIP Bereich Platz nahm.

1. Halbzeit

Die Wadentester hatten die erste Offensive. Der Ball kam nahe der Mittellinie runter. Dort prügelten die Zwerge die Nurglehanhänger runter, nahmen den Ball auf und machten sich auf, die rechte Flanke herunterzulaufen.
Im Gegenzug mussten die Nurgle Nuggets nicht nur mit den prügelnden Zwergen zurechtkommen, sondern auch noch auf ihre Nurgle Bestie verzichten, die durch den ganzen Trubel um sie herum so verwirrt war, dass sie erstmal eine Weile dumm durch die Gegend glotzte.
Auf den Rängen wurde es Horatio X wohl zu einseitig, denn der Magier zielte mit einem Feuerball auf Jonathan Bah, der mit dem Ball in der Hand um sein Leben lief. Der Wein im VIP Bereich war aber wohl nicht nur vorzüglich, sondern auch etwas hinderlich, wenn es um die Zielfähigkeiten ging. Der Feuerball verfehlte den Hobgoblin nur knapp.
Die Explosion brachte aber Leben in die Nuggets – und der Nugle Warrior mit der Nummer 7 schlug Marcel Umspitzer mit einem satten Rückhandschlag vom Feld.
Doch das konnte den Touchdown für die Wadentester auch nicht mehr verhindern.

Offensive des Nurgleteams – wüste Schlägerei

Der Offensive der Nuggets begegneten die Chaoszwerge mit einer perfekten Defensive, die von den Nuggets aber aufgebrochen wurde, als einer der Rotter es durch die Rüstung eines Chaoszwergs schaffte und diesen mit dem Gesicht nach unten in den Dreck beförderte.
Nun (manche sagen auch endlich) wurde es auch den Wadentester zu bunt und Harry Bane schlug einen der Chaoskrieger KO. Jerome Boahpeng war von diesem Zug so inspiriert, dass er ihn an einem der Rotter ausprobiere und diesen ebenfalls KO schlug.
Bis zur Halbzeit entwickelte sich damit eine veritable Prügelei, bei der es nicht mehr um den Ball zu gehen schien.
Auf Seiten der Wadentester wurde Javier Martifetz KO geschlagen. Übler erwischte es Jerome Boahpeng, der nach einem üblen Spear durch einen Krieger mit einer schweren Verletzung vom Feld getragen wurde.
Den Wadentester gelang es 2 Krieger und sogar die Nuglebestie KO zu prügeln. So sorgten sie zum Ende der ersten Halbzeit für eine solide Überzahl auf dem Feld.

2. Halbzeit

Die Halbzeitpause war für die Rotters nicht lang genug, denn 2 Krieger und die Bestie waren noch nicht wieder zu Bewusstsein gekommen, als der Schiedsrichter die 2. Halbzeit anpfiff.
Der Kick der Wadentester landete auf der rechten Flanke und durch die Unterzahl gelang es N’Bulle Kante auf der Seite durchzubrechen und gleich Druck auf den Ball aufzubauen.
Horatio X sah was das für die Nuggets bedeutete und versuchte dem Team mit einem weiteren Feuerball zu Hilfe zu kommen, aber da er seinen Weinkonsum nicht zurückgefahren hatte, landete dieser Zauber deutlich daneben.
Der Pestigor versuchte einen Block gegen den Centaur und ging gegen den stärkeren Gegner zu Boden. Dieser war zwar stark, aber kaum fähig den Ball aufzunehmen.
Das Schauspiel wiederholte sich 2 Drives lang. Es gelang den Nuggets nicht Unterstützung für den armen Pestigor heranzubringen, der wieder und wieder gegen Kante anlief, nur um von diesem abgeschmettert zu werden.
Im 5 Drive der zweiten Halbzeit, passierte schließlich, was sich die ganze Zeit über angedeutet hatte.
N’Bulle Kante gelang endlich die Ballaufnahme und der Touchdown zur Vorentscheidung.
Der Rest der zweiten Halbzeit artete wieder in eine Schlägerei aus, obwohl Kante tatsächlich die Chance bekam seinen 2. Touchdown des Tages zu erzielen.
Allerdings gelang dem Pestigor diesmal ein Unterzahlblock, der verhinderte, dass der Bull Centaur den Ball kontrollieren konnte.
Javier Martifetz ließ sich ebenfalls zu einem Unterzahlblock hinreißen, der, sehr zur Überraschung aller beteiligter, dafür sorgte, dass einer der Krieger schwer verletzt vom Feld getragen werden musste.
Der Rest war ein relativ ereignisloses Herumgeschubse, das zwar für einiges an Gejohle bei den Fans sorgte, aber keinerlei Konsequenzen nach sich zog.

Das sagen die Trainer

„Was für ein verrücktes Spiel!“ – das war der Grundtenor der beiden Trainer.
Der Coach der Nurgle Nuggets trug die Niederlage mit einer gelassenen Heiterkeit, die Großväterchen Nurgle sicher gefallen hätte.

Die Wadentester hatten diesmal nicht nur für Touchdowns sondern auch für Verletzte gesorgt und damit eine Forderung von Coach Ketzer umgesetzt.
Boahpengs schwere Verletzung trübte ein wenig die Freude über den Sieg und momentan sieht es so aus, als ob der Hobgoblin kein weiteres Spiel mehr für die Wadentester machen würde.