Archiv der Kategorie: Allgemein

Gesichtsgrätsche des Nurgle

Im letzten Beitrag hab ich ja schon angedeutet, dass ich ab und an auch mal was anderes bemalen muss und nicht stumpf 100 World Eaters am Stück bemalen kann. (Wie machen das nur andere Leute? Ich bewundere eure Bemalausdauer!)

Als kleines „Zwischenprojekt“ habe ich mir ein paar „Easy to Build“ Death Guard Marines zugelegt und zwar die Plague Marines und Lord Felthius und seine Tainted Cohort.

Moment Ketzer, Nurgle?

Ja, der Gott der Krankheiten und des Verfalls ist ein großzügiger Gott, der seine Anhänger (und den Rest auch) nur allzugerne mit seinen „Segnungen“ beschenkt.

Ob man es will oder nicht, plötzlich hat man eine Seuche an der Backe, gegen die eine ausgewachsene Männergrippe einfach nicht anstinken kann. Und dann kann man sich es halt aussuchen: Sich daran erfreuen und Nurgle für seine Segnung danken oder Antibiotika futtern wie Smarties – wobei die Smarties wahrscheinlich ähnlich gut wirken, aber das ist eine andere Geschichte. Das Ergebnis ist das gleiche in der finsteren und fernen Zukunft: deine Seele kannste vergessen.

Aber Nurgle ist auch ein fröhlicher Gott. Er leidet nicht unter cholerischen Wutanfällen wie Khorne, der verkopften Humorlosigkeit eines Tzeentch oder … was auch immer Slaaneshs Problem ist.

Geht was schief? Einmal milde lächeln, vielleicht noch ein großväterliches Lachen und weiter geht’s. Als Gott der Krankheiten weiß er ja, wie schlecht Stress und Ärger für die Gesundheit sind.

Ich vermute (lies: Ich hoffe inständig), dass Games Workshop einfach nur vor hatte, die fröhliche Unbekümmertheit des Nurgle auf seine Anhänger zu transportieren.

Denn, wenn das nicht ihr Plan war, dann möchte ich bei Khornes zorngeschwillter Pulsader wissen, was DAS hier ist:

Ja, das hier ist derzeit das einzige Modell eines Lord of Contagion außerhalb der Grundbox, aber das meine ich nicht.

Ich meine das Gesicht des Modells! (Falls ihr es Anhand des Titels dieses Beitrags nicht eh schon erraten habt). Im Ernst Leute, was haben die Designer bei GW da bitte geraucht? Und wie tief hat da das Quality Management geschlafen?

Für den Preis ist das ein echt nettes Modell – bis auf den Schädel und damit meine ich das Ding da zwischen seinen Schultern! Als ich das Modell das erste mal sah schossen mir 2 Gedanken durch den Kopf.

  1. Ich hoffe, dass das nur ein unglückliches Foto ist.
  2. Das hier:

Mittlerweile gibt es ein paar schön bemalte Versionen dieses Modells im Internet. Respekt, Leute, dass ihr das durchgezogen habt.

Für mich war der Erwerb dieses Modells und seiner Begleitung aber eher sowas wie Katastrophentourismus. Ich MUSSTE einfach sehen, ob es wirklich so schlimm ist. Und was soll ich sagen? Es ist schlimm! Zum Glück (und ich hatte mich vorher extra mit Bildern des Gußrahmens rückversichert) war es recht einfach den Kopf des Modells zu entfernen und gegen etwas anderes zu ersetzen.

Der schwierigste Teil war für mich zu entscheiden, was ich als Ersatz nehme. Diese Modelle sind groß. Bei Gelegenheit möchte ich mal ein paar Bilder machen um zu zeigen WIE groß sie sind. Leider wirkten viele Köpfe daher etwas verloren, passten nicht in diese recht spezielle Form der Cataphractii Rüstung oder waren einfach nicht „Nurgelig“ genug.

Meine Lösung war dann dies hier:

Der Kopf stammt aus dem Terminatorgußrahmen – der einzige Kopf ohne Helm darin. Mit dem Ergebnis bin ich recht zufrieden. Der Kopf passt größentechnisch, sieht chaotisch genug aus und gibt dem Modell irgendwie ein anderes Flair. Er schaut nicht mehr in die Ferne, sondern auf das Ding in seiner Hand. Es wirkt dadurch auf mich in sich geschlossener und ein wenig arroganter oder erhabener.

Es wird ein wenig dauern, bis ich da Farbe dran geklatscht habe, aber sobald ich das durch habe, werde ich euch natürlich über das Endergebnis informieren.

Die Verräterlegionen sind wieder da!

Bumm! Da sind sie! Am Samstag dem 10.12. hat GW uns Chaosanhängern ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Ein eigener Codex Eine neue Codex Ergänzung, die uns Chaosjüngern endlich wieder das geben soll, worauf wir seit zig Jahren warten: Regeln für die Verräterlegionen!

Bevor ich mich der Euphorie hingebe, will ich ein paar Sätze über die negativen Dinge loswerden. Bedenkt dabei bitte, dass ich aus der Sicht eines World Eater Spielers auf die Sache schaue. Und für diesen steht nicht viel neues in dem Codex. Das meiste davon ist bisher verteilt über diverse andere Codices. Die Formationen stammen zum größten Teil aus den Büchern: Black Legion, Traitor’s Hate oder Wrath of Magnus. Die neuen Regeln für die Thousand Sons finden sich ebenfalls in Wrath of Magnus. Und die Regeln für die Formationen hätte man auch mit etwas gesundem Menschenverstand aus Traitor’s Hate ableiten können – wie gesagt: aus der Sicht eines World Eater Spielers.

Es gibt nicht wenige Leute die sagen, dass ein „aber“ in einem Satz alles vorangestellte irrelevant macht. Ich stimme dem zu.

ABER:

Games Workshop hat mit diesem Codex dieser Codex Ergänzung sehr viel richtig gemacht. Eine DER Hauptschwächen des Codex Chaos war für mich immer die Standardauswahl – die Chaos Space Marines. Sie sind im Verhältnis zu teuer und zu fragil wenn es um den Moralwert ging. Die Lösung für das Problem war in meinen Augen schon immer die Option „Veteranen des langen Kriegs“ und die Legionäre der World Eaters (wie auch andere) bekommen diese Option nun kostenlos – und sie verleiht ihnen noch weitere Boni. Gut, alles muss das Mal des Khorne kaufen und bekommt es nicht kostenlos ans Revert geheftet weil die Einheit 8 Mann stark ist und ich habe weder Cult-Terminatoren, noch Red Butchers noch Rampagers (die letzten beiden sind Forgeworld Einheiten für 30k) und auch keinen Zugriff auf tolles Zeug aus den Zeiten des großen Kreuzzugs (was haben die eigentlich mit den Sachen angestellt?), dafür aber solide und dennoch fluffige Regeln, eigene Begabungen für den Kriegsherren und sogar eigene Artefakte, die es mir erlauben Chaos Space Marines in den Farben der World Eaters auf die Platte zu stellen.

Und die Farben meiner World Eaters sind weiß und blau!

Tut mir leid, lieber Leser, aber mir fiel kein besserer Übergang ein.

Was ich sagen will: Ich will auch in der Finsternis der fernen Zukunft die Farben der Pre-Heresy ins Feld führen. Erwähnte ich ja bereits.

Und ich werde mir sogar etwas ausdenken, warum das so ist.

Aber das gibt es dann das nächste mal…

Psikräfte und alternative Systeme. Was einem manchmal so durch den Kopf geht…

Da, ich mich nun von der liebsten Segnung des Seuchengottes (aka. Männergrippe) erholt habe und die Arbeit mir auch wieder etwas Luft lässt, kann ich wieder mal ein paar Zeilen für die WeltWeiteWarteschleife verfassen.

Worum soll es diesmal gehen?

Och verschiedenes

Zuerst mal möchte ich hier nochmal auf das Project „The 9th Age“ eingehen. Im letzten Blogbeitrag habe ich „The 9th Age“ ja bereits erwähnt und angedeutet, dass ich nochmal ein paar Dinge dazu sagen will. Nun haben sie vor ein paar Tagen eine neue Version veröffentlicht (Version 1.2.2) und sie sind darin einen – wie ich finde – sehr interessanten Schritt gegangen: Die Punktkosten wurden durch die Bank weg angehoben. Massiv angehoben.

Das hat zur Folge, dass man nun keine 2500 Punkte oder 3000 Punkte mehr spielt, sondern, dass eine „Standardgröße“ zwischen 3001 und 7999 Punkten liegt.

Eine 2500-Punkte Liste, die ich vor n paar Monaten ins Feld geführt habe ist nun eine 5076 -Punkte Liste – und sogar immer noch legal! (Yay!) Und warum finde ich das jetzt so interessant, dass da die Punktkosten quasi verdoppelt wurden? Es ist interessant, weil sie eben NICHT einfach verdoppelt wurden. Die Macher der Regeln haben sich damit die Möglichkeit gegeben, die Punktkosten genauer zu gestalten. Die Punktkosten sind dadurch schnell schwindelerregend, so kann ein Dämonenprinz in der 9. über 1000 Punkte kosten, wenn ich das mal grob überschlage, aber gefühlt sind die Einheiten damit „vergleichbarer“ geworden. Und vielleicht erinnern sich ein paar unter uns noch an Zeiten in denen Dinge in Warhammer 0,5 Punkte pro Modell kosteten? Hat man nun wieder – nur, dass sie halt einen Punkt kosten.

Echt jetzt, Ketzer? Das sind die News?

In einem Wort: Nein. (Ha!)

Aber das sollte eigentlich nur eine Randnotiz sein. Was mich bei „The 9th Age“ sehr begeistert, ist die Möglichkeit eine reine Khorne Wrath Armee zu spielen. Ihr mögt nun sagen: Ach, das konnte man doch auch schon in der 8. Edition von Warhammer. Aber seid mal ehrlich: wie sinnvoll war das eine reine Prügelarmee aufs Feld zu stellen, die keinen Zugriff (oder anständigen Schutz) vor Magie hat? Wie viele reine Khorne Armeen habt ihr tatsächlich gesehen? Nicht so viele, vermute ich.

Was also ist nun bei „The 9th Age“ anders? Es gibt einen Eintrag unter Helden, der sich „Wrath Priest“ nennt: im Prinzip ein Magier mit dem Mal des Khorne Zorns, der bannen kann, aber nicht selbst zaubert. Klar, in der gegnerischen Magiephase ist man immer noch schwer in der Defensive, und in der eigenen kann man höchstens was bannen, aber man ist nicht mehr so komplett schutzlos, wenn der andere Spieler sagt: „So, nun beschwöre ich mal einen Kometen…“. Außerdem hat man Zugriff auf Banner und Talismane, die wie die gute alte Bannrolle wirken.

Warum erwähne ich das hier, wo ich doch über eine 40k Armee schwadronieren will?

Weil ich sowas auch für meine World Eaters will!

Jetzt werdet ihr sagen: „Äh, moment, Ketzerlein. Stehst du noch unter dem Einfluss starker Medikamente? Oder hat dir Nurgles liebste Seuche das Denkvermögen genommen? Khorne verachtet Psioniker! World Eater Psioniker wurden alle ausgemerzt. Psikräfte vertragen sich nicht mit den Butchers Nails. Und… und… und!“

Das ist alles richtig. Khorne mag diese feigen Magier nicht. ABER: spiegelt sich das irgendwo in den Regeln wieder? Haben wir Rettungswürfe gegen Psi-Attacken? Muss ein Psioniker irgendwas befürchten, wenn er den mächtigen Champion des Khorne mit seinen hinterhältigen, schwächlichen und verabscheuungswürdigen Hexereien piesakt? Nein und nein. Je nachdem was für nen Codex ich nutze, kann ich dem Champion ein Halsband des Khorne kaufen, um nen Rettungswurf gegen direkten Schaden zu bekommen. Verzock ich den (wofür ich bekannt bin), dann schlürft jedes Psi-Buttermesser das Leben aus dem Champion. Und was machen wir treuen Anhänger des Blutgotts gegen so Sachen, die z.B. Stats des Champions schwächen, oder sonst einen schädigenden Effekt haben, der kein direkter Schaden ist? Richtig: blöd gucken.

Spielen wir mal ein bisschen Fluffbunny

Nun, nennen wir den Hexer also „Priester des Blutes“. Außerdem sagen wir mal, dass er keine Psi-Kräfte nutzt, sondern Gebete (hey, das haben schon Einheiten in Warhammer unterschieden!), die von seiner Schutzgottheit Khorne erhört werden und Khorne (oder einer seiner Champions) greift durch den Warp um dem unverschämten Psioniker die Ohren lang zu ziehen. Codex Traitor’s Wrath hat in seinen neuen Psi-Kräfte Tabelle sogar 2 Psi-Kräfte, die ich ganz passend für einen solchen Charakter und für den oben ersponnenen Fluff finde:

Warp Köder – geht direkt gegen den verhassten Hexer. (Khorne lässt seine Hunde los!)

Rüstung des Hasses – Rettungswurf gegen bestimmte Magie. (Khorne hält seine schützende Klaue über den Priester.)

Regeltechnisch wäre das wohl ein Hexer, ganz ohne Mal, ohne Psi-Waffe und mit zumindest der ersten der beiden Kräfte.

Wenn ich den Priester also so einsetzen will ohne dafür zu würfeln, brauch ich wohl die Erlaubnis von meinem Gegenspieler.

Irgendwie finde ich es erstaunlich, dass GW selbst noch nicht darauf gekommen ist. In AoS gibt es mit dem Slaughterpriest quasi eine Blaupause für ein Modell:

Haltet ihr das eher für eine interessante Idee? Für Blasphemie? Ketzerei? (Hah!) Wer will, kann gerne seine Meinung zu meiner Idee da lassen.

Ich überlege mir derweil mal ernsthaft, was für ein Modell hierfür in Frage kommen könnte.

Dömonenprimarch Magnus der Rote

Sie kommen! Von einem Dämonenprimarch und Auserkorenen.

Die Gerüchte waren also wahr. Die Primarchen kommen. Und als erster kehrt sogar ein Dämonenprimarch zurück. Seit ein paar Tagen sind die ersten Bilder raus:

Sie zeigen Magnus den Roten in seiner Dämonenprinzen-Form.

Hm. Was soll man davon halten? Einerseits cool, andererseits… nein, ich weiß nicht was mich stört. Vielleicht weil ich im ersten Augenblick dachte: naja, ein etwas humanoider und massiverer Herrscher des Wandels. Vielleicht begeistere ich mich auch nicht ganz so sehr für den Knaben, weil er der falschen Gottheit angehört.

Insgesamt finde ich das Modell, nach allem was man sehen kann, aber schon verdammt cool – auch wenn ich es mir wohl eher nicht zulegen werde.

Was bedeutet das Modell dann für mich, dass ich nen Eintrag darüber schreibe?

Erstens: Ich schreibe gern. Also: duh!

Zweitens: Es gibt ein wenig die Richtung vor, in die die neuen Dämonenprimarchen wohl gehen werden. Für Angron erwarte ich also eine unheilige Kreuzung aus He-Man (wo sogar noch die Muskeln Muskeln haben) und einem Bloodthirster. Eine Idee, die wohl auch schon andere Modellbauer hatten, die mehr Talent im Umbauen von Modellen haben als ich je haben werde. Besonders erwähnen möchte ich hier KrautScientist, dessen Blog ich regelmäßig lese und bewundere (und auch schon die eine oder andere Idee geklaut entliehen habe). Seine Interpretation des Primarchen der 12. Legion solltet ihr euch ansehen: KrautScientists Angron

Drittens: Hier hole ich etwas die Kristallkugel raus. Schaut euch nochmal das Bild der Verpackung von Magnus an. Was steht da ganz oben über dem Namen des Modells? Da steht „Thousand Sons“! Wie, das ist nichts besonderes? Natürlich gehört er zu den Thousand Sons. Er ist ihr Primarch. Jaja. ABER: Bei anderen Boxen steht da an der Stelle die Fraktion / Armee, der er zugehört. Und da steht nicht: „Daemons of Chaos / Tzeentch“ oder „Chaos Space Marines“ da steht klipp und klar die Legion! Heißt das, dass GW uns endlich mit Regeln für die Legionen beschenkt? Ich bin gespannt!

Und außerdem…

Außerdem wollte ich euch einen kurzen Einblick geben, wie weit ich mit meinem Killteam gekommen bin. Die kurze Antwort: nicht sehr weit.

Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass ich ein langsamer Maler bin und zuletzt hatte ich mich mit einem Modell aus der AoS Box verkünstelt:

Waaaas? Der Ketzer spielt AoS? Das ist … Ketzerei? Ja, also genau das, was ich dürfte. Aber in dem Fall: nein, ich spiele (noch) kein AoS – ich verwende die Modelle für Spiele nach den Regeln von „The 9th Age“. (Siehe hier). Ich erwähne dieses Community-Made Project hier aber ausdrücklich schon mal, da ich später nochmal auf ein paar Ideen zurück kommen möchte, die aus dem System kommen.

Zurück zu „Grim Dark“

Nichtsdestotrotz habe ich in den vergangenen Wochen ein paar Modelle bemalt. Da wären 2 Auserkorene aus der Dark Vengeance Box. Die Modelle sind wirklich schön modelliert, dynamisch und individuell. Ursprünglich hatte ich vor sie für das Kill Team zu bemalen, aber ihre Ausrüstung passt nicht. Leider scheue ich davor zurück sie auseinander zu nehmen, da ich die „original“ Modelle schon gern im Schrank haben möchte, bevor ich sie mit meinem eher begrenzen Umbautalent verschandel. Vielleicht komm ich ja nochmal an ne Ladung von denen ran. Die „Kollegen“, die ihr da unten seht, werden wohl mal Truppen Champions bzw. Apostel oder ganz was anderes…

Zusätzlich kommen noch 2 „Rank and File“ Marines. Eigentlich sollten beide für die Auserkorenen zurecht gemacht werden, der Melter Heini braucht aber noch etwas Zuwendung. Meiner Meinung nach fehlt da noch n bissel Lametta für nen Auserkorenen. Ich werde wohl einen anderen zum Melta-Boy für meine Auserkorenen basteln. Der zweite Marine gefällt mir ganz gut für die Rolle eines Auserkorenen, der kein Speziallist ist.

Eine Sache noch

Übrigens, für den Fall dass ihr euch über den Grasteppich auf den Bases wundert: Ich stelle mir vor, dass der Trupp tief hinter den feindlichen Linien operiert. Also in einer Gegend, die noch nicht zu Schlacke zerbombt wurde – daher der Grasteppich. War das ne Ausrede um meine mangelhaften Basegestaltungsfähigkeiten zu vertuschen?

Ein Wort: ja.

Aber keine ganz schlechte, oder? Nein? Na gut, ich gelobe Besserung.

Regeln vs. Fluff und ein Killteam

Ah, die epische UND ethische Schlacht.

Worum geht es heute?

Wie im letzten Beitrag angekündigt, will ich mir ein (paar) Killteam(s) zulegen. Das Killteam System an sich ist ne tolle Sache: 200 Punkte, keine Terminatoren (okay, das tut mir weh, aber was soll’s) oder andere Figuren mit 2+ Rüstungswurf, keine Fahrzeuge die nen gewissen Panzerungswert überschreiten und so weiter. Tatsächlich wird mit der Einschränkung und dem Punkelimit so ziemlich alles erschlagen was zu nervig ist (Diverse Tau Battlesuits und Deathstars). Man wählt einfach etwas aus dem Elite / Standard / Sturm Slot aus und tadaa: 40k in 40 Minuten.

Mit solchen kleinen Teams spielt man dann Missionen, die vielleicht hinter feindlichen Linien stattfinden. Wer denkt da nicht an kleine Elite-Teams aus diversen Filmen? Für 200 Punkte bekommt man im klassischen Chaos Space Marine Codex ein paar echt tolle Optionen für dieses Feeling – namentlich erwähnt sollen hier die Auserkorenen sein.

Stellen wir uns doch mal vor, dass wir ein böser, böser Chaosgeneral sind. Und stellen wir uns weiter vor, dass es da etwas gibt, das erledigt werden muss. Es ist wichtig, es ist blutig und ich kann nicht selbst gehen und ich habe auch keine Möglichkeit schwere Dinge wie Cybots, Termies oder ähnliches einzusetzen. An wen also wenden wir uns? Doch sicherlich an die Jungs, die die Veteranen meiner Armee sind. Die Truppen, die schon auf Istvaan mit mir angestoßen haben und meinen inneren Kreis bilden.

Und das sind für mich die Auserkorenen: Abgebrühte Veteranen unzähliger Schlachten. Die Vertrauten eines Chaosgenerals und die Elite, die er losschickt, wenn er will, dass irgendwem demnächst ein echtes Unglück passiert.

Versuchen wir also den Fluff in Regeln zu übersetzen:

Auserkorene mit Granaten, Bolter, Boltpistole und Nahkampfwaffe (7x)

Champion mit Granaten, Bolter, Boltpistole und Nahkampfwaffe (1x)

Mal des Khorne (8x)

Melta (1x)

Plasmawerfer (1x)

Lightning Claw (1x )

 

Macht genau 200 Punkte. Yay! Und es sind 8 – ein Zeichen! (Für die, die es nicht wussten: 8 ist die heilige Zahl Khornes.) Ich habe einen Champion, der das Team anführt und das Vertrauen seines Generals verdient hat. Ihm zur Seite steht ein Meisterschütze mit einem Plasmawerfer, ein Nahkämpfer mit einer Energieklaue und ein… keine Ahnung was ich mit dem Melta-Burschen mache, aber da fällt mir sicher auch noch was ein, gleich nachdem ich meinen Evilgasm hatte und mein bestes wahnsinniges Lachen anstimmen konnte – oder bis ich einen „Taktikartikel“ im Internet lese. Leider tat ich letzteres. Versteht bitte die Anführungszeichen um den „Taktikartikel“ nicht falsch, denn im Prinzip schrieb der gute Mann da nichts Verkehrtes, aber er schrieb nur über Regeln und deren effizienter Nutzung. Das Konstrukt drum herum, die Idee davon ein erzählerisches Spiel aufzuziehen, scheint er zumindest ausblenden zu können.

Das Meta-Play schlägt zurück

In dem Artikel ging man wie gesagt total anders an das Thema ran. Okay, das kann ich auch, man war ja mal Turnierspieler. Setzen wir also die Min-Max-Brille auf und interessieren wir uns nur mal für die maximale Effizienz der Einheit.

Ich persönlich – und auch der Autor des Taktikartikels – würde an der Stelle nach der Maxime gehen: Boys over Toys!

Also streichen wir das Mal des Khorne und den Melter, dann bekommen wir einen zusätzlichen Mann rein. Macht 9 Auserkorene und 8 Punkte über, für die man vielleicht nen Flammenwerfer bekommt.

Gut, nächster Schritt: Nehmen wir die 9 Auserkorenen und treten sie in die Tonne, denn das was 8 Auserkorene können, können auch 12 Chaos Space Marines mit 2 Plasmawerfern. Der „Nahkampfspezialist“ bekommt zu seinem Bolter und seiner Boltpistole noch ne Nahkampfwaffe und ich hab noch 2 Punkte über.

Ich könnte auch 10 CSM nehmen, einer mit Nahkampfwaffe, einer mit Melter und der Trupp bekommt einen Rhino mit nem Havok Rakentenwerfer spendiert.

Gut… die beiden Varianten könnte ich noch mit meinem Gewissen vereinbaren. Aber wenden wir uns doch mal der anderen Standardauswahl zu – den gefürchteten Kultisten!

Kultisten? Ja, klar. Kennt man. Das ist dieses Kanonenfutter… Billig und man kann die Einheiten recht groß machen und… ooooooh, spätestens jetzt geht uns ein Lichtlein auf. In 200 Punkte steck ich nämlich 40 Kultisten rein und hab noch Punkte über. Die Jungs können so gut wie nichts und sterben wie die Fliegen, aber es sind 40 Stück!

Während mein Killteam „Fluffbunnys“ nach 4 Verlusten wohl den … äh… taktischen Rückzug antreten wird, juckt das die Kultisten mal so ziemlich gar nicht. Man verschwendet an sie keine unnötigen Punkte für solche „fluffigen“ Sachen wie einem Mal des Khorne. Wenn es jetzt ein Mal des Nurgle wäre, könnte man darüber nachdenken. Gibt immerhin +1 auf den Widerstand. Kultisten mit Widerstand 4 – das ist ne Hausnummer.

Aber welcher General schickt bitte ne Horde Kultisten in den Kampf? Das machen doch nur diese Weicheier von den Word Bearers, oder die Alpha Legion. Wobei ich da eigentlich auch eher eine gemischte Gruppe sehen würde. Ein paar Kultisten, die an der Seite ihrer genetisch modifizierten Halbgötter auf die Mission gehen um da als Ablativschild zu dienen. Und Kultisten mit dem Mal des Nurgle? Seit wann schickt die Deathguard Seuchenzombies um die Arbeit echter Krieger zu erledigen?

Mist, ich bin schon wieder in den Fluff abgedriftet. Es sollte doch nur darum gehen, ob man was auf dem Spielfeld damit reißen kann und nicht um so perverse Dinge wie Hintergrund.

Stopp!

An dem Punkt verliere ich nämlich regelmäßig das Interesse am Spielen. Wenn ich effektiv spielen will, sollte ich schon mal die Finger von Chaos Space Marines lassen, denn die sind zu teuer, haben Probleme mit dem Moralwert und so fort.

Spieler, die ihren Fokus auf diese Dinge legen, haben mich dazu gebracht eine sehr ausgedehnte Pause in 40k einzulegen. Ich möchte sie nicht dafür verurteilen. Es gehört durchaus etwas dazu diese Kombos zu erkennen, die sich gegenseitig Buffen und jemand, der es ohne Hilfe einer Internetliste schafft eine Deathstar-Armee zusammenzunageln, hat durchaus Respekt verdient. Es ist nur nicht meine Art zu spielen. Gewinnen macht Spaß – das verstehe ich. Aber richtig Spaß machen doch die Spiele bei denen Ausgang bis zur letzten Runde offen bleibt. Bei denen man sich auf Augenhöhe mit seinen Kämpfern begibt, coole Szenen hat, über die man hinterher noch spricht. Hat man leider nur so selten, aber man erinnert sich daran.

Werde ich nun also 40 Kultisten anmalen? Oder stelle ich ein paar Chaos-Jungs auf nem Moloch hin und sage: „Jaja, regeltechnisch sind das zwar Biker mit dem Mal des Nurgle, aber flufftechnisch sind es einfach nur Molochreiter, die ich mit diesem Kniff darstelle.“?

Ein Wort: Nein.

(Diese „ein-Wort-Antworten“ auf meine eigenen rhetorischen Fragen ziehen sich durch…)

Ich werde mir ein paar Auserkorene zusammenstellen und vielleicht das 10-Mann-Team mit einem Rhino, aber da muss ich nochmal Rücksprache mit meinem Fluff halten. World Eaters ohne ein Mal des Khorne?

Nah, ich glaube das ist Stoff für einen eigenen Artikel.

Bis dahin – mögen euch die Würfel gewogen sein (solange ihr nicht gegen mich spielt)!

Quo Vadis? – Eine Historie der ketzerischen Bemalung

Na, klingt das nicht episch?

Wohin gehe ich… nun dazu müsste ich vielleicht auch sagen woher ich komme.

Die Anfangszeit

Meine ersten Warhammer Spiele hab ich noch unter der 2. Edition gemacht, mit Modellen die mir jemand stellte. So richtig eingestiegen bin ich dann mit der 3. Edition und dem erscheinen des Codex Chaos Space Marines.

Zu dem Zeitpunkt kaufte ich auch meine ersten Modelle und setzte sie zusammen. Ich konnte auf ein paar Jahre Erfahrung im Zusammenbau und Bemalen von Flugzeugmodellen zurück schauen. Das Zusammensetzen stellte mich also nicht vor Herausforderungen. Das Bemalen hingegen… Ich musste mich erstmal von meinen ganzen Revell Farben verabschieden und stieg auf GW Farben um. Zugegeben: das Hinzufügen von Farbe auf die Zinnminis bedeutete mir damals nicht viel. 3 Farben drauf und fertig – Pinselgröße ist doch egal.

Entsprechend sah das ganze dann auch aus. Zum Glück habe ich aus der Zeit keine Bilder mehr von meinen Modellen.

Im Club – der damals noch Warhammer Club Freiburg hieß – hatten wir aber einige richtig schöne Armeen. So schön, dass ich mich dann doch mal genötigt sah n bissel mehr zu machen.

Davon wiederum gibt es Bilder, aber macht euch keine großen Hoffnungen: ich will sie hier nur zeigen um einen gewissen… Prozess bei mir aufzuzeigen. Sie sehen immer noch eher „spontan Netzhautkrebs verursachend“ aus. Keine Highlights, kein Wash, nichts… gar nichts.

Uah… das war auch für mich hart. Danke dass ihr die Seite nicht gleich geschlossen habt, oder falls doch, dass ihr wieder zurück gekehrt seid.

Irgendwann entdeckte ich die Vorteile von Washes und spielte damit rum.

Okay, zwischen den Modellen auf den beiden Bildern lagen nochmal n paar Monate/Jahre, aber man kann schon erkennen, dass sich meine Bemaltechniken weiter entwickelt haben. Bei den Besessenen erkennt man sogar Highlights.

Stagnation

Allerdings stieß ich bei der Black Legion auf ein Problem: Die Rüstungen sind schwarz. Gut, wer konnte das denn ahnen, bei einer Legion die das Wörtchen „Black“ im Namen trägt! Ich hatte mich damals ganz bewusst für die Black Legion entschieden, zum einen weil ich dachte Abbaddon wäre n cooler Charakter, der im Gegensatz zu Ahriman, Doomrider, Kharn und anderen Charakteren tatsächlich was auf die Kette bekommt (Ihr könnt jetzt wieder aufhören mich auszulachen.) und zum anderen war das Farbschema so schön einfach. Schwarz, Silber, ein Tupfer Rot, fertig.

Und das wurde zunehmend zu einem Problem. Das einfache Farbschema limitierte auch die Möglichkeiten sich da ein wenig weiterzuentwickeln.

Das letzte Modell, das ich in den Farben der Black Legion bemalte war ein Vindicator. Ich nahm mir vor, bei dem Modell alles reinzupacken, was ich konnte. Erwartet jetzt bitte nicht allzuviel…

Klar könnte man an dem Ding noch das eine oder andere machen, aber es zeigte mir vor allem eins: Selbst mit Highlighten der Kanten, mit Schichten, mit ganz passablen Glaseffekten – Es blieb immer irgendwie ein schwarzer Blob.

Die Zukunft

So ging das nicht weiter. Abbaddon wurde auch nicht begabter und das Black Legion Supplement war auch nur eine jämmerliche Entschuldigung dafür, dass er 12 Kreuzzüge in den Sand gesetzt hat. Und eigentlich auch den 13.

Also: Andere Legionen haben auch hübsche Hintergrundgeschichten.

Und was lag für den Ketzer näher als DIE Ketzer des 40k Universums: Die Word Bearers. Ich schnappte mir diesen richtig coolen Terminator Lord Plastikbausatz und zimmerte mit einen Chaos Hexer zusammen, den ich dann auch in den Farben der Word Bearers bemalte. Auch hier gab ich mir wieder etwas mehr Mühe:

Rot ist immer noch keine einfache Farbe, aber besser als Schwarz und wenn ich diesen Manni mit den schwarzen Blobbs vom Beginn des Artikels vergleiche, dann liegen da Welten dazwischen. Gut… ich weiß, dass das nicht gegen professionelle Maler anstinken kann, aber für meine Vitrine reicht das erstmal.

Der aufmerksame Leser, wird jedoch festgestellt haben, dass ich nicht vorhabe eine Word Bearers Liste aufzubauen, warum eigentlich nicht?

Die Antwort ist einfach: Fluff.

Ich finde eine Bande von genetisch veränderten Supersoldaten, in schwerer Panzerung, für die Gewalt nicht eine – sondern DIE Lösung ist irgendwie Sympathisch. Und nein, ich frage mich nicht, was das über mich aussagt.

Da ich in der Zwischenzeit ein paar Blood Bowl Teams bemalt hatte, deren Primärfarbe ebenfalls Rot war (die zeig ich vielleicht an anderer Stelle), brauchte ich eine Abwechslung um mich ein wenig bei Laune zu halten. Aber Khorne ist nun mal Rot und Bronze, höre ich euch schreien. Ja, aber ich bin der Ketzer hier: Ich darf das.

Denn es war nicht immer Rot und Bronze. Die World Eaters, die wir heute nur noch in Rot und Bronze kennen, sahen nicht immer so aus. Zu Beginn der Horus Heresy  hatten die ein Weiß/Blaues Farbschema. Und DAS war ja wohl mal was völlig anderes.

Also nahm ich mir 2 Chaos Space Marines (Okay, ein Marine und ein Berserker) die noch nicht mit schwarz traktiert waren und probierte mal rum.

Das Ergebnis? Seht selbst:

Ich finde die sind so schlecht nicht geworden. Und das ist es, wo ich hin will!

Die ganz alten Modelle werde ich wohl in eine Box packen wo sie dem Sehnerv nicht mehr unmittelbar schaden können. Ein paar Plastikmarines bekommen wohl eine Altbausanierung in den Farben der World Eaters. Ob ich daraus ne komplette 40k Armee mache, wird die Zeit zeigen. Erstmal baue ich mir ne kleine Truppe für Kill Team Matches auf. Das wird mich ne weile beschäftigt halten, da ich da die eine oder andere Idee habe… Die Jungs aus der Betrayl at Calth Box werden wohl auf jeden Fall zu ner kompletten Armee für 30k ausgebaut.