Schlagwort-Archive: World Eaters

Mustert die Legion (Teil 3)

Hm. Vielleicht sollte ich den Titel des Beitrags noch editieren. So wie es aussieht, bin ich von einer Legion ungefähr so weit entfernt wie die Bundesregierung von einem brauchbaren Klimaschutz.

Aber warum bekomme ich es nicht hin die Modelle wie am Fließband zu bemalen?

Doch der Reihe nach.

Im Juli letzten Jahres (!) wollte ich bei einer Challenge des örtlichen GWs mitmachen. Das Ziel: 250 Punkte pro Monat zu bemalen.

Ich habe es nicht einen einzigen Monat geschafft – und das obwohl ich es echt versucht habe. Vorgenommen hatte ich mir im ersten Monat: einen Chaos Lord mit Plasmapistole und Chainaxe, 4 Berserker mit Chainsaw / Chainaxe, einen Berserker Champion mit Powerfist / Chainsword und ein Rhino Transporter.

Geschafft habe ich… den Lord (hier Destroyer genannt. Entliehen aus Kill Team Elites), den Champion und einen weiteren Berserker.

Das hat mich ziemlich frustriert muss ich sagen und ich stürzte mich sehr dankbar auf die Ablenkung, die mir Kill Team und Bloodbowl bot.

Nun habe ich mich mal dazu gezwungen zumindest die Infanterie fertig zu bemalen.

So. Wenn ihr nur fertige Modelle sehen wolltet, könnt ihr an dieser Stelle aufhören zu lesen. Wenn ihr ein wenig tiefer in den Kaninchenbau vordringen wollt, dann lest weiter über meine Theorie, warum das bei mir so langsam voran geht. Denn das sind tatsächlich Dinge, über die man sich beim Recess Shading wunderbar Gedanken machen kann.

Meine Arbeitshypothese: Es ist mein Stil, das Farbschema und das Modell.

Klar Ketzer… die Tatsache, dass du so langsam bist, ist also, zusammengefasst, die Tatsache, dass du ein Modell bemalst.

Gut, so kann man das verstehen, also muss ich etwas ins Detail.

Mein Stil

Der Stil, mit dem ich diese Modelle bemale ist der gleiche der in den Bemalvideos von Duncan, Peachy und Nick propagiert wird. Base, Shade, Layer, Highlight. Im Prinzip ist das der ‚eavy Metal Stil. An dieser Stelle nochmal deutlich: Stil! Nicht Qualität!

Und was ist der ‚eavy Metal Stil?

  • Edge Highlighting. Jede Ecke und jede Kante wird mit einem Highlight hervorgehoben. Und da wo es keine Kante gibt, wird manchmal eine eingefügt. (Mach ich z.B. auch an den Schulterpanzern. Die dünne, hellblaue Linie?)
  • Layering. Die einzelnen Farbschichten werden per Layering aufgetragen. Es findet kein bis wenig blending statt.
  • Clean. Die Einheiten sehen meistens sehr sauber aus. Starkes Weathering ist eher ungewöhnlich für diesen Stil.
  • Kein OSL (Object Source Lighting). Das Licht scheint von überall zu kommen

Der Stil ist jetzt von Haus aus schon mal nicht für seine Geschwindigkeit bekannt. Er setzt auf starke Kontraste, wie Blacklining, Recess Shading und Edge Highlighting. Das ist aufwendig und führt mich direkt zum zweiten Punkt

Mein Farbschema

Eigentlich könnte ich mich selbst schlagen. Da hab ich mir so viele Gedanken darüber gemacht, warum ich mit dem Black Legion Farbschema nicht glücklich wurde. Ich kam zum Ergebnis: es ist das schwarze Farbschema. Schwarz ist einfach sau schwer zu malen – und was mach ich? ich wende mich der nächsten Nicht-Farbe zu: weiß. Die mir die gleichen Probleme wie schwarz beschert – nur halt in heller.

Egal… was bremst mich da aus? Es ist das Recess-Shading. Bei vielen anderen Farben sorgt das Shading eher für einen Übergang von der Farbe zum Schatten und wenn man da nicht ganz so genau ist, dann ist das jetzt nicht die große Dramatik.

Auf Weiß sieht man aber diese kleinen Fehler und Unsauberkeiten und das bedeutet ich muss nacharbeiten, wenn ich irgendwo was versaut habe. Und wie gut funktioniert das mit weißer Farbe auf schwarzer? Eben.

Das Model

Die Modelle sind zum Teil alt und ich kann nicht sagen, dass sie gut gealtert sind. (Die Berserker sind irgendwas zwischen 20 und 25 Jahre alt!) Dazu kam das Gefühl bereits 100 Mal diese Modelle bemalt zu haben.

Das alles drohte mir den Spaß am Bemalen zu nehmen.

Das es anders geht fiel mir an vielen anderen Modellen auf, die ich „so nebenbei“ bemalt habe. Zum Beispiel die Death Guard Marines, die umgebauten Modelle, die Bloodbowl Modelle – und ja, sogar die Primaris Marines für Kill Team.

Was bedeutet das für die Zukunft?

Shadowspear hat mir neue Chaos Space Marines beschert. Ich habe die zu Berserkern umgebaut und werde sie demnächst bemalen. Ich hoffe schwer, dass mir diese Modelle mehr Spaß machen, als die alten Berserker.

Darüber hinaus befolge ich ein paar Tipps, die ich so im Internet von professionellen Bemalern aufgeschnappt habe.

Ich werde die Zahl meiner „Projekte“ auf 2 begrenzen. Momentan habe ich zu viel Ablenkung auf meinem Tisch.

Bei dem einen oder anderen Projekt werde ich versuchen mir Herausforderungen zu setzen. Sei es mal ein kleiner Freehand, oder ein besonderer Farbverlauf… solche Sachen.

Ich hoffe, dass ich damit öfters mal etwas mit Farbe posten kann.

Der zweite Teil ist immer besser! – Part II

öhm… Bad Boys 2 – verdammt…

80 Tage später kommt also ER. Der große! Der Böse! Der Erfolgreiche… na gut wir wollen mal nicht übertreiben. Also Ezekyle Abaddon kommt nach Vigilus. Bei seinem stilvollem Auftritt hilft ihm sein altes Schlachtschiff der Gloriana-Klasse – die Vengeful Spirit. Merkt euch bitte dieses Detail, das ist wichtig.

Da die Vengeful Spirit im Fluff anscheinend zu so einer Art Super-Duper-Nonplusultra Schlachtschiff aufgewertet wurde schaffen es die imperialen Verteidiger nicht, die anrückende Chaosflotte aufzuhalten – achja und nebenbei wird Marneus Calgar von einem Slaanesh Dämonen ein Herz durchbohrt und die Kehle herausgerissen.

Das reicht aber selbstverständlich nicht um einen Primaris Space Marines von seinem Format zu töten und gefühlt am nächsten Tag steht er wieder als Anführer der freien Welt – Verzeihung… des Imperiums auf Vigilus da. Nur seine Stimme klingt n bissel rauer. Aber wer von uns kennt das nicht… dieses Halskratzen, nachdem man sich eine neue Kehle zulegen musste.

Die Chaoten gehen zu einer geheimen Basis, die sich in einem der auffälligsten Merkmale des ganzen Planeten „verbirgt“ (true Story!), in der ein paar gefallene Dark Angles auf einer Superwaffe sitzen (und zwar seit Jahrhunderten). Diese generiert ein schwarzes Loch zwischen Vigilus und seinem Mond.

Nebenbei werden ein paar unnütze Reneganten Space Marines auf ein geheimes Lager des Adeptus Mechanicus losgelassen und anschließend zusammen mit dem Lager selbst atomisiert und zwar von Abbaddon, bzw. der Vengeful Spirit – denn Verbündete sind ja nur unnützer Ballast.

Marneus „Sexy-Voice“ Calgar aber ficht das alles nicht an. Er mischt ein paar Eldar auf, verbrüdert sich mit denen – in dem er ihnen beim Powwow von seinem Treffen mit den Ynnari erzählt und zieht sie auf seine Seite. Ich vermute ja, dass ihm das nur gelang, weil während dem Meeting irgendwas geraucht wurde, was sowohl Eldar als auch Space Marine glücklich machte – den Rest erledigte seine neue Schlafzimmerstimme.

Kurz danach verschwinden einige – eigentlich nicht ganz unwichtige – Verbündete von Calgar. Pikanterweise sind das alles Leute, auf die die neuen, spitzohrigen Verbündeten einen Hass hatten, aber ein Schelm wer böses dabei denkt. Und ein Ketzer wer da parallelen zwischen Marneus und Ezekyle sieht. Stichwort: Verbündete sind ja nur unnützer Ballast.

Die Eldar bringen ihre eigene Superwaffe mit zur Party und Marneus läd Adaddon zum Kaffeeklatsch mit Watschen ein. Die beiden geben sich aufs Maul, Eze bekommt ne Faust in seine Horus-Cos-Play Fresse, einen Schlag gegen seine Terminatorrüstung und im Gegenzug tötet er fast Calgar.

Jap. Nur fast.

Denn gerade als er Calgar den Rest geben will, kommt Haarken an und petzt einen Angriff auf die Vengeful Spirit, die deswegen gleich fliehen will.

An dieser Stelle hauen wir mal kurz die Pause rein, denn ich will schnell sagen, was da passiert ist. Die Geheimwaffe der Eldar war nämlich ein Stealthschiff, und dass hat man mit imperialen (!) Vortex Raketen beladen und in das Schiffchen von Abbaddon gelenkt. Lassen wir das mal für einen Moment so stehen.

Statt nun also einfach schnell mit Drach’nyen zuzustechen oder ein paar Boltschüsse zu bemühen und damit Papa Schlumpf endültig zu erledigen, schrumpft Abbaddons angeblich überragender strategischer und taktischer Intellekt auf 4 Worte zusammen. Hier für euch ganz exklusiv und nur auf dieser Seite: Die Gedanken Abbaddons in diesem Moment:

Mit genau diesen Worten im Kopf verschwindet Abbaddon also schneller als das letzte Fläschchen Plastikkleber während einer Bastelsession, lässt dabei Calgar lebend zurück und vernichtet bei seiner Flucht auch noch versehentlich ein Drittel seiner Flotte, was dem Imperium ermöglicht Vigilus zurückzuerobern.

Highlander 2! – nein, okay, ich gebe auf.

Puh… okay, das artete etwas aus. Zu meiner Verteidigung sei gesagt, dass ich mich, während ich diese Geschichte las, schwer an meine schlimmsten Befürchtungen aus meinem ALLER ERSTEN POST in diesem Blog erinnert fühlte.

Ich verstehe etwas wie Vigilus eigentlich als Versuch die Geschichte weiterzuführen. Etwas, das man zuletzt mit den Gathering Storm Büchern hinbekommen hat.
Vigilus brennt! hingegen fühlt sich so an, als wolle es gar nichts ändern.
GW hat Marneus Calgar und Abbaddon jeweils eine neue Figur spendiert, also konnte man keinen der beiden sterben lassen. Okay, das schränkt den Handlungsrahmen ein wenig ein und mir war klar, dass die Geschichte BESTENFALLS in einem Patt enden würde. Aber ich hatte zumindest die Hoffnung, dass sie es ein wenig subtiler darstellen würden.

Ein Beispiel gefällig?

Sieg Imperium (grober Entwurf):

Abbaddon treibt die Klaue des Horus durch beide Herzen von Calgar und tötet ihn. Das Duell hat Abbaddon aber so viel Aufmerksamkeit gekostet, dass die Ultramarines ihn einkreisen konnten – er flieht um nicht getötet zu werden und muss kurz darauf auch aus dem System fliehen, weil Guilliman mit Verstärkung anrückt.
Guilliman hat Cawl dabei, der den Leichnam von Calgar birgt und ihn mit irgendwelchem Tech-Hokuspokus wiederbelebt.

Sieg Chaos:

Abbaddon schaut mit einem grausamen lachen auf den zerschmetterten Körper seines Feindes. Ein feines Lächeln umspielt seine Lippen. „Gut gespielt, Marneus, gut gespielt. Aber es spielt keine Rolle. Denn das hier wird dein heiliges Terra auch nicht retten.“
Der selbst ernannte Warmaster des Chaos trat lachend von seinem geschlagenen Gegner zurück und verschwand in einem Lichtblitz.
Viele Lichtjahre entfernt begab sich der Planetenkiller über Sangua Terra in Schussposition.

So. Bumm. Sache erledigt.

Tatsächlich wird die Sache mit dem Planetenkiller über Sangua Terra angedeutet. Aber eben nur das – eine Andeutung. Keine endgültige Sache. Gut, man kann jetzt sagen, dass meine Zeilen es auch nur andeuten. Aber es ist definitiv mehr als „Die Astrophaten haben Albträume von einem Schiff dass sich Sangua Terra nähert und das der Planetenkiller sein könnte“ – Gähn!

Der Unterschied besteht außerdem darin, dass in meiner Variante Abbaddon als Sieger darsteht, da ihm die Eroberung Vigilus völlig egal war. Vigilus war nur dazu da um Kräfte zu binden und sein wahres Angriffsziel zu verschleiern. Das würde doch irgendwie mehr nach einem genialen strategischen Schachzug klingen als das was GW da hingebuttert hat.

So wie die Geschichte geschrieben steht, liest sich das einfach nur als hätten wir es hier mit einem typischen Dienstag im Leben von Failbaddon dem Armlosen zu tun.

Man versagt trotz:

  • einer Superwaffe, die ein schwarzes Loch generiert (und allein über diesen Punkt könnte ich noch einen ganzen Artikel schreiben, denn das war so komplett Hanebüchen umgesetzt)
  • einem schier unaufhaltbaren Schlachtschiff aus einer Zeit wo alles besser und aus Holz war.
  • einer verdammten Flotte im Orbit die einfach alles in Schutt und Asche bombardieren könnte.
  • numerischer Überlegenheit.
  • Verteidigern, die von allen Seiten belagert und erschöpft waren.

Das soll also der große Warmaster des Chaos sein? Horus Erbe? Der große, böse Junge vor dem alle Angst haben? Lächerlich!

Nein, GW. Da habt ihr nur diesen Versager wieder auferstehen lassen, der 13 Anläufe gebraucht hat um einen einzigen Planeten zu erobern – trotz der Macht der Verräterlegionen, Sterblichen und Dämonen im Hintergrund – und es am Ende immer noch nicht geschafft hat, weil ihm schließlich nichts besseres einfiel, als mit kaputten Spielzeug um sich zu werfen und alles kaputt zu machen, weil er seinen Willen nicht haben konnte.

Der zweite Teil ist immer besser! – Part I

siehe Terminator 2 …

Hä? Was hat das mit diesem Blog zu tun? Und überhaupt… was war in deinem Kaffee, Ketzer? – Milch und Zucker hoffe ich und ich beziehe mich mit diesem Titel auf das Update des Codex Chaos Space Marines und später noch auf Vigilus brennt!. Dem zweiten Teil der Vigilus Bücher.

Ich musste diesen Post auf 2 Teile aufspalten – zum einen weil es thematisch passt wie Energiefaust auf Auge und zum anderen muss ich gestehen, dass das ganze ein bisschen lang wurde.

Außerdem muss ich euch noch ein Bild von meinem Alpha Legionär nachreichen – dieses mal ganz ohne Photoshop (außer zum Zurechtschneiden)

Ich habe leider keine passenden Decals gefunden und nach einigen Trockenübungen habe ich mich zu einem Freehand entschieden. Ist jetzt sicher nicht mega spektakulär, aber ich finde es ist gut geworden.

Back to topic.

Für den Fall dass ihr die letzten Tage/Woche unter nem Stein verbracht habt: GW hat den Codex neu rausgebracht und ein paar Änderungen vorgenommen.

Und Änderungen sind doch immer was tolles.

Mit diesem neuen Schinken hat man endlich alle Punktkosten wieder übersichtlich in einem Buch und auch die Powerlevel einiger Einheiten wurden angepasst – falls ihr damit spielt.

Die coolste Neuerung in meinen Augen ist eigentlich etwas, was sowas von überfällig war – Chaos Space Marines haben endlich ihre Thunderhammer aus der Prä-Heresy Ära gefunden. (Ich hatte mich ja schon mal gefragt, was mit den Dingern passiert ist.)

Ich kann Chaoslords in Power Armour (keine Terminatoren) endlich mit diesen Waffen ausstatten – und nicht nur die. Theoretisch könnte man ganze Einheiten an Chosen mit Thunderhammers ausstatten – für die Hammer-Fetischisten ein absoluter Traum. Und alle anderen bekommen mit der Waffe Zugang zu einem Item, das quasi eine E-Faust mit einem fixem Schadenswert von 3 ist. Muss ich noch ein Bild zeichnen?

Bleiben wir bei der Ausrüstung und schauen wir mal staunend auf die Rotorcannon Reaper Chaincannon – eine Art Heavy Bolter auf Steroiden. Kürzere Reichweite aber mehr als 2,5 mal so viel Schuss! (2,6666… mal so viel um genau zu sein) Kostet zwar auch doppelt so viel wie der Heavy Bolter aber dafür bietet das Ding fast genug Dakka für einen Ork.

… oder Alien 2 …

(okay, der heißt eigentlich Aliens ohne die 2 aber mit dem s für den Plural)

Es gibt aber nicht nur neues Bling-Bling für uns Chaoten. Es gibt sogar neue Jungs, die das neue Bling-Bling aufs Schlachtfeld tragen können.

Als erstes sei hier mal der neue Lord-Discordant genannt. Das ist die Anwort auf die Frage: Was passiert eigentlich, wenn ich einen Warpsmith die Medikamente gebe, die sich sich der durchschnittliche Tour-de-France Fahrer reinpfeift, ihn dann auf eine unheilige Mischung aus dämonischem Reittier und Läufer setze.

Das Modell hat bei einigen Betrachtern wohl für einen Evilgasm gesorgt und diese Leute stellen interessante Dinge an um dieses Modell irgendwie in ihre Armee zu quetschen, denn nüchtern betrachtet finde ich den Kollegen recht speziell.

Dazu gibt es einen Master of Executions – eine HQ Auswahl, bei der der Name Programm ist. Das Modell ist… Geschmacksache, aber die Regeln sind nicht zu verachten. Eine absolute Maschine, wenn man gegen Armeen mit vielen Charaktermodellen spielt und sich an das ABC der World Eater hält. (Always Be Charging)

… oder Zurück in die Zukunft 2 …

Die größten Änderungen der altbekannten Einheiten haben wahrscheinlich die Havocs durchgemacht. Sie haben nun eine Toughness von 5 und gelten immer als stationär, wenn sie ihre schweren Waffen abfeuern. Und der Champion trägt nun von Haus aus eine Spezialwaffe. Eine Einheit besteht immer nur aus 5 Mann – man kann keine zusätzlichen „Ablativlebenspunkte“ in From von zusätzlichen Havocs dazu kaufen, denen man Bolter und Nahkampfwaffe mitgibt. Insgesamt muss ich aber sagen, dass mir die neuen Regeln für die Havocs echt gefallen. 4 von denen mit Heavy Bolter und nem Champ mit Flamer ist echt eine Option. Wenn man ein paar Punkte über hat und mehr ballern will, dann gibt man denen 4 Reaper Chaincannons mit denen sie eine Bedrohungsweite von satten 30″ haben. Blobs? Welche Blobs?

Dazu kommen die Einheiten aus Shadowspear – also der Master of Possession, die Greater Possessed, sowie der Venomcrawler.

… oder Der Pate 2 …

und dann gibt es da ja noch Vigilus brennt!. Das Buch ist der 2. Teil (und passt daher wunderbar zum Artikel) zu dem Buch Vigilus kämpft und beschreibt die Invasion Abbaddons.

In dem Buch gibt es einige hübsche Regeln, Artefarkte und Strategems, die vor allem Spieler der Black Legion ansprechen dürften. Zusätzlich gibt es diese Dinge auch noch für die bekannteren/beliebteren Renegate Chapters. Red Corsairs seien hier besonders genannt.

Doch damit nicht genug. Zusätzlich zu all dem gibt es noch Regeln für Special Detachments. Ich will da gar nicht so ins Detail gehen, aber mir persönlich gefallen die Regeln für den Host Raptorial wirklich hervorragend, da sie die Raptoren, die bisher eher ein Nischendasein fristeten zu einer interessanten Option machen.

… oder Mad Max 2 …

Wo Licht ist, ist auch Schatten. In diesem Fall ist es (passend zum Schatten) der Dark Apostel. Dem haben sie dunkle (ha!) Gebete verpasst. (Hey, hab ich nicht schon mal über sowas geschrieben?)

Das klingt zwar irgendwie cool, ist aber ein mehr oder weniger versteckter Nerf. Zwar hat er immer noch ein Gebet, dass den gleichen Effekt hat wie seine Aura, nur kostet er jetzt deutlich mehr und es gelingt nur auf die 3+ also nur noch in 2/3 aller Fälle. Oder um es noch deutlicher zu machen: die alte Aura, die er füher dauerhaft hatte, zündet jetzt nur noch mit 66% Wahrscheinlichkeit. Es gibt die Möglichkeit dem Apostel für ein paar Punkte mehr 2 Ministranten zu spendiert. Die steigern die Effektivität immerhin auf eine 2+ / 1/6 / 83% Wahrscheinlickeit, aber so wie ich das verstehe, muss ich dann noch 2 zusätzliche Plätze im Rhino frei halten. Wobei man noch dazu sagen muss, dass er innerhalb eines Transporters keine Gebete wirken kann. Das schränkt seine Brauchbarkeit für mich irgendwie ein.

… oder Matrix 2 – hm. nein, moment, da stimmt was nicht …

Keine Fortsetzung, ohne Verwirrung! Hierfür sind die Obliterators zuständig.
Das ganze fing an im Index Chaos, wo die Jungs 65 Punkte kosteten und ziemlich… durchschnittlich waren.
Dann wurden sie besser und billiger. In Shadowspear bekam man Obliterators präsentiert, die wohl immer fleißig ihr Gemüse gegessen hatten aber 115 Punkte kosten (für einen von denen!)
Codex Chaos Space Marines II bringt das ganze jetzt zusammen – buchstäblich. Die aufgepumpten Obliterators aus Shadowspear zum Preis der alten Jungs… das April FAQ hat das korrigiert und wieder auf 115 Punkte gesetzt.

Und jetzt komme ich nochmal zurück zu Vigilus brennt!.

Es ist – ja…, also es ist – wie soll ich sagen?

In meinen Augen ist es ein Paradebeispiel dafür, dass GW es nicht schafft, seinen Fluff anständig fortzuführen! Es ist sogar so schlimm, dass ich sagen muss, dieses Buch hat mich genervt!

Der Bereich mit den Regeln ist ja schön und gut, aber so einen mutlosen Fluff wie die Invasion der Black Legion hab ich schon lange nicht mehr gelesen.

Ich fasse es mal so zusammen wie ich es verstanden habe:

An dieser Stelle eine dicke Spoilerwarnung!

Da ist ein Planet, der von Orks überfallen wird. Das wiederum löst einen Aufstand durch Genestealers aus und das wiederum ruft die Space Wolfs auf den Plan, die Eldar mischen sich ein, woraufhin die Ultramarines ein Wörtchen mitreden. Roboute Guilliman stampft wie ein trotziges Kind auf und sagt: Vigilus darf nicht fallen. Daraufhin lässt sich Marneus Calgar zum Primaris aufwerten und schwingt sich zum Oberbefehlshaber der wilden Schulhofschlägerei auf. Dann bemerkt man, dass sich zusätzlich zu dem ganzen Tohuwabohu auch noch ein paar Chaos Space Marines auf dem Planeten eingerichtet haben. Und deren Obermotz macht ernst und sagt: in 80 Tagen kommt Papa Abaddon und der sackt den Planeten ein!

Soweit Teil 1.

wie von Forgeworld – nur anders

Moin zusammen, der Ketzer schreibt mal wieder (was jetzt nicht SO überraschend sein dürfte auf dieser Seite.)

Ich hatte ja bereits angedeutet, dass ich mich mit einem Forgeworld Modell beschäftigt habe. Es war ein Modell, das schon sehr lange meinen Shelf-of-Shame zierte: Lord Zhufor the Impaler – meiner bescheidenen Meinung nach das beste Modell, das bisher für die World Eaters raus kam. (Ja, besser als Angron oder Khârn the Bloody)

Man könnte sich nun fragen: hey, wenn du so auf dieses Modell abfährst, warum schmückte es dann nur deinen Maltisch?

Dazu kann ich nur sagen: Ha… wenn es wenigstens die ganze Zeit meinen Maltisch geschmückt hätte. Die Wahrheit war viel finsterer: Ich habe das Ding in einen Karton gepackt wo ich es nicht mehr sehen musste.

Klingt paradox? Ist es vielleicht auch, aber lasst mich erklären:
Das Modell war nicht mein erstes Forgeworld Model. Das war ein Cybot (Ja, die hießen damals noch Cybot und ich nenne sie auch nachwievor so!) Ich wusste also was mich mit Resin erwartet, trotzdem hat mich der Klumpen echt fertig gemacht.

Zum einen war er nicht sonderlich sauber gegossen. Am hinteren Bein und an den Füßen waren z.B. dermaßen viel Gussreste, dass ich Probleme hatte zu unterscheiden, wo das Modell aufhörte und wo der Gussrest anfing. Aber das war nur ein Teil dessen was es mir echt schwer machte an dem Modell zu arbeiten. Die erste Farbschicht, die ich über die schwarze Grundierung auftrug, war rot – weil Berserker ja rot sind… und das Originalbild ja auch. Wer bin ich, dass ich das anders malen könnte? Und soll ich euch was sagen? Es sah sch… lecht aus. Der Detailreichtum des Modells schüchterte mich mit meinen bescheidenen Malkünsten zusätzlich ein – und so landete es erstmal in einer dunklen Box.

Mit der 8. Edition bekam der gute (ha!) Lord Zhufor neue Regeln. Regeln die mir echt gut gefielen und so zog ich das Modell nochmal aus der Vergessenheit heraus und nahm mir ganz fest vor, das Thema zu einem guten Ende zu bringen.

Entfärben (funktioniert hervorragend mit handelsüblichem Sterillium) und neu Grundieren war nicht der Aufwand. Schwierig wurde es danach – das Entfernen der restlichen Gußgrate war etwas für Fortgeschrittene. Zum Teil musste ich auch wieder mit Green Stuff ausbessern, weil ich in der Vergangenheit beim Entfernen wohl übereifrig war.
Und danach das Malen. Von unten nach oben. Erst das eine Bein, dann das andere und so weiter…

Das Ergebnis? Ich bin sehr zufrieden, aber seht selbst.

Ich habe es gewagt das Modell in einer anderen Farbe als „Berseker Rot“ zu bemalen. Bei dem Base hab ich ein wenig experimentiert. Ich wollte einen härteren Kontrast zu dem hellen weiß und gold/bronze Ton, der das Modell dominiert. Also versuchte ich mich an einem Marmoreffekt, den ich abschließend mit einem glänzenden Finish versiegelte. Ich hoffe, dass so der Eindruck entsteht, dass das Modell auf den Überresten eines zerstörten Marmorblocks steht. Vielleicht war das mal ein imperiales Heiligtum?

Wenn ihr genau hinseht, bemerkt ihr vielleicht, dass ich ein paar Sachen weggelassen habe. So fehlt zum einen ein Paar Ketten mit Schädel an der Faust und zum anderen das Trophäengestänge mit den Überresten des Kommisars.

Die Ketten und Schädel ließ ich weg, da ich sie nicht mehr hatte. Vielleicht irgendwo in den Niederungen meiner Bitzbox… aber ehrlich gesagt vermisse ich dieses Detail nicht.
Die Trophäe mit dem Kommissar hingegen ließ ich bewusst weg.
Warum?

Ein Wort: Verhältnismäßigkeit.

Auch wenn ich einsehe, dass es einen genetisch aufgepeppelten Supersoldaten in einer taktischen Cybotrüstung, wahrscheinlich nicht wirklich juckt, ob er ein paar Kilo mehr oder weniger durch die Gegend schleppt, so finde es doch sehr unwürdig für einen Champion des Khorne sich mit den Überresten eines normalen Menschen zu schmücken. Kommissar hin oder her – das ist doch kein würdiger Gegner mit dem man sich brüsten kann. Das ist ein Sterblicher – kein Space Marine Chapter Master oder sowas.

Da verwende ich das Teil doch lieber dazu um mal einen Missionsmarker zu basteln.

Zwar büßt die Figur damit etwas an Höhe ein, aber dafür hab ich sie ja auch auf etwas gestellt.

Was kommt jetzt als nächstes? Nun, ich beteilige mich an einer Challenge meines örtlichen GW Ladens: 250 Punkte pro Monat bis zu einer 1000 Punkte Armee.

Ich fand die Idee ganz witzig. Mal sehen, ob ich durchhalte. Chaos Space Marines sind zum Glück punktetechnisch nicht grad billig – es sollte sich also in Grenzen halten, was den Malaufwand angeht und nun kann ich endlich ein paar Sachen bemalen, die ich schon länger bemalen wollte. Ich werde euch hier auf dem Laufenden halten.

a World Eater Legion Tactical Sergeant / Aspiring Champion

Mustert die Legion! (Teil 2)

Ein neues Jahr und immer noch viele Modelle, die es zu bemalen gilt. Fangen wir also an. Wie ich zuletzt schon schrieb habe ich 2 HQ Auswahlen zur Verfügung, die darauf brennen ein paar Jungs durch die Gegend zu scheuchen. (Und Schädel zu sammeln)

Ich fange bei der Armee mit etwas sehr Ungewöhnlichem an: Taktische Trupps der Chaos Space Marines.

Aber moment, Ketzer! Du willst doch World Eaters spielen. Und alle World Eaters sind Berserker! – Jaja, trotzdem fange ich mit taktischen Trupps an, denn ich brauche eine nicht ganz unwichtige Sache: Einheiten, die im Fahrwasser meiner vorstürmenden Hauptarmee Missionsziele kontrollieren und das sollen keine Kultisten sein.

Wahrscheinlich werde ich früher oder später eine oder zwei Einheiten Kultisten bemalen, aber ich will es ganz ehrlich sagen: Ich spiel hier nach dem Codex Heretic Astartes – Chaos Space Marines und nicht Codex Kulstisten. Also sollte meine Standardauswahl auch Chaos Space Marines beinhalten.

Ja gut, und Berserker. Aber die kommen später.

Fangen wir mit den „Object Grabbern“ an.

Eigentlich hätte ich jetzt gern 3 Blöcke aus jeweils 10 (oder mehr) Chaos Space Marines hingestellt. 3 Dinge sprechen aber dagegen:

erstens: Ich bin viel zu langsam um jetzt schon 30 (oder mehr) Chaos Space Marines bemalt zu haben.

zweitens: ich würde durchdrehen, wenn ich 30 (oder mehr) Chaos Space Marines am Stück bemalen würde, ohne zwischendurch irgendwas anderes mit Farbe zu bekleckern

drittens: warum um alles in der Welt sollte ich 10 Mann Trupps (oder größeres) überhaupt nehmen?

Ein kurzer Ausflug in den Codex

Die Kombination aus dem Bedürfnis, nützliche Command Points (CP) horten zu wollen und der Tatsache, dass Chaos Space Marines (CSM) nicht so billig wie Imperiale Garde oder Kultisten (seufz) sind, ist schon mal ein Grund für den sogenannten MSU (Many Small Units / Multible Small Unit) Spam.

Der nächste Grund ist für mich: welche Vorteile hätte ich denn von großen CSM Blobs. Die einzigen, die mir jetzt in den Sinn kommen, wären:

  • eine kleine Einheit ist zu schnell ausgelöscht.
  • eine größere Einheit stellt eine größere Gefahr dar. (Mehr Attacken, mehr Schüsse, mehr Durchhaltevermögen, mehr nutzen, wenn man mal Strategems nutzt)

Okay, das sind valide Punkte. Aber sind die auch gültig für Einheiten, die nicht die Hauptgefahr meiner Armee darstellen?

Ich glaube, dass die kleinen taktischen Trupps gleich mehrere Rollen erfüllen können:

  • Object Grabber
  • günstige CP Beschaffer
  • Bubble Wrap und Raumabeckung gegen nervige Schocktruppen / Infiltratoren
  • Spezialwaffen ins Feld zu führen, ohne gleich High Prio Ziel zu sein.

Große Einheiten haben natürlich auch ihre Daseinsberechtigung, aber für den Anfang wollte ich schnelle (Mal)Erfolge, die auch einen gewissen Nutzen haben. Daher habe ich mich für die kleinen Einheiten entschieden.

Zurück zu den Modellen

Das waren meine Hintergedanken, als ich also anfing einige Modelle aus der Betrayl at Calth Box und einigen ehemaligen Black Legion Einheiten zu bemalen. Hier die Ergebnisse:

Aus den ehemals schwarzen Legionären habe ich mal einen 6 Mann Trupp gebaut. Mein Hintergedanke war: man kann sie als 5 Mann Trupp mit Melter (mit oder ohne Champion mit E-Klaue), als reinen 5 Mann Nahkampf Trupp ohne Spezialwaffe aber mit Champion mit E-Klaue oder eben als 6 Mann Nahkampftrupp mit zusätzlichem Melter aufstellen.

Ganz schön vielseitig für so nen kleinen Trupp, was?

Der Champion bekam eine Energieklaue aus der Betrayl at Calth Box, weil ich die zum einen einfach mal verwenden wollte und weil ich wissen wollte, wie kompatibel diese mit den alten CSM Bausätzen ist. Außerdem verleiht er dem Trupp ein bisschen mehr Bums im Nahkampf.

Ein Melter, zum einen, weil ich schon ein Modell dafür hatte und zum anderen, weil ich einen gehörigen Respekt vor feindlichen Fahrzeugen habe und etwas haben wollte um diese Dinge zu bedrohen.

Natürlich bekam dieser Trupp (wie auch die anderen) ein Mal des Khorne.

Kommen wir zu den Jungs in MK IV Rüstung, die ja auch für 30k (naturgemäß) passend sind.

Der Champion von „Trupp 2“ bekam von mir eine goldene Helmverzierung verpasst und der Helmschmuck wurde zum Iro gedreht, um eine Brücke zu dem Exalted Champion, den ich im vorherigen Beitrag gezeigt habe, zu schlagen.

Beide Trupps bekamen jeweils einen Rakenwerfer spendiert, den ich für eine sehr vielseitige Waffe halte, die sowohl gegen leichte Infanterie, als auch gegen Fahrzeuge oder schwere Infanterie einsetzbar ist. Und der Zuckerguss auf dem Raketenwerfer-Kuchen ist die Möglichkeit die Gefechtsoption „Flugabwehrrakete“ einzusetzen um etwas gegen diese nervigen Flieger zu haben.

Da ein Trupp mit schwerer Waffe dazu neigt einem Nahkampf aus dem Weg zu gehen und die Trupps von ihrer Rolle her auch eher im hinteren Bereich des Schlachtfeld zu finden sind, fand ich Bolter ganz angemessen.

Wenn es sein muss, kann ich den Trupp natürlich auch als einen einzelnen 10 Mann Trupp mit 2 Raketenwerfern aufstellen.

Ich habe das Gefühl, dass diese 3 Bilder auch irgendwie ein Problem der großen Infanterie Blöcke visualisieren: Man kann mit 2 kleinen 5-Mann-Trupps die gleiche Mannstärke, mit der gleichen Feuerkraft zu den gleichen Punktkosten aufstellen und braucht nur noch eine weitere Einheit (und 2 HQ Auswahlen, die das Teure an dem Ganzen sind) um ein Battalion Detachment auszufüllen und die begehrten 3 CPs zu kassieren. Und man bekommt sogar einen zusätzlichen Aspiring Champion obendrauf im Vergleich zum 10 Mann Trupp.

Für 30k muss ich nochmal 2 weitere Standardjungs bemalen um die Rakenwerfer zu ersetzen und somit auf einen taktischen Trupp mit Vexilla und zusätzlicher Nahkampfwaffe aus der Zeit der Horus Heresy zu kommen.

World Eaters Praetor / Chaos Lord - Conversion of Praetor Tribune

Mustert die Legion! (Teil 1)

Heute soll es zur Abwechslung mal wieder um Modelle gehen.

Tatsächlich hab ich in den letzten Wochen ein paar Figuren bemalt bekommen. Dass ich nicht gleich einen „Hurra, seht her!“ Post abgelassen habe, lag zu einem gewissen Teil auch daran, dass ich darauf hingewiesen wurde, dass die Bilder, die ich von meinen Modellen gemacht habe, eher… suboptimal waren.

Ich hoffe, die neuen Bilder sind etwas besser. Der Zeitaufwand die Bilder zu machen, zu bearbeiten und zurechtzuschneiden, ist momentan noch größer als ich gedacht hatte, aber ich lerne dazu – daher würde ich mich über Feedback freuen.

Fangen wir mit dem an, was für mich eine Armee der Chaos Space Marines ausmacht.

Das sind sicherlich auch Chaos Space Marines und Terminatoren, aber vor allem sind es die Anführer dieser Armee. Mehr noch als bei ihren loyalen Gegenstücken sind es die Generäle, die eine Chaos Armee definieren, denn es waren schon immer die Bösewichte, die es den Protagonisten überhaupt erst ermöglicht haben, zu Helden zu werden.

Stellt euch doch mal James Bond ohne Goldfinger vor („No, Mr Bond, I expect you to die!“). Oder „Das Schweigen der Lämmer“ ohne Hannibal („Ich genoss seine Leber mit Fava-Bohnen, dazu einen ausgezeichneten Chianti“) Lector.

Die Liste kann man noch ein wenig fortführen, aber ich erspare euch das an der Stelle. Es soll ja auch nur zeigen, dass es einen angemessenen Bösewichts braucht.

Bei den Chaos Space Marines gibt es auch ikonische Bösewichte. Abaddon, Khârn, usw.

Die limitierenden Faktoren für die Erschaffung eines Bösewichtes sind für mich:

  • die Auswahl der Modelle
  • meine eigene (Un)Fähigkeit zu richtig kreativen Umbauten.

Daher muss ich auf das zurückgreifen, was es quasi von der Stange gibt.

Ich möchte mich nicht zu sehr beschweren, denn die Auswahl,  die sich einem bietet, ist da schon recht groß.

Beispielsweise hat Forgeworld da mal was rausgebracht:

Und lustigerweise haben sie ihn schon in den Farben der World Eater bemalt:

Einige Leute im Internet kritisieren vor allem den Kopf des Modells als unpassend und geht man vom Fluff der World Eater aus, glaube ich, irgendwo mal gelesen zu haben, dass sie sich einerseits ihre Köpfe kahl rasierten und andererseits, dass sie den Helm aufbehielten.

Der Bursche da hat weder ne Glatze noch trägt er den Helm, aber sein Gesicht (das mich an irgendwen erinnert) ist sehr passend für einen World Eater. Was mich persönlich mehr störte war die Waffe, die nicht so richtig zu meiner Vorstellung passte. Sie wirkte so… filigran? subtil? Ich weiß nicht genau was mich da stört, aber es passt eher zu einem Thousand Son. Wäre es nur eine Axt gewesen…

Egal, eine falsche Waffe ist nichts, was ein scharfes Messer und etwas Klebstoff nicht korrigieren können.

Nachdem die Hemmung, so ein Modell zu beschädigen dann endlich überwunden und die Farbe rangeklatscht war, kam das hier dabei raus:

Streitflegel statt Klinge – ich fand, das war eine angemessene Waffe für einen Praetor / Lord der World Eaters. Der Teil mit Kette und Kugel stammt aus dem Bausatz für die Chaosbarbaren. Die Parierstange der ursprünglichen Klinge ließ ich dran. Ich finde damit sieht die Waffe etwas exotischer aus.

Im 30k Setting wäre das regeltechnisch ein Thunderhammer. In 40k…

Eigentlich wüsste ich gern mal, wie es so abläuft, wenn Space Marines abtrünnig werden. Kommt da der Chapter Master an und sagt: „Werft die Thunderhammer, die Sturmschilde, die Gravguns und so weiter in die Land Raider Varianten, parkt diese zusammen mit den Razorbacks und Dreadnought Varianten und den Drop Pods in einem alten Frachter und lenkt diesen in die Sonne. Wir laufen über zum Chaos!“?

Sogar im Codex Heretic Astartes ist ein Bild von einem Iron Warror Lord zu sehen, der einen Tunderhammer trägt. Regeltechnisch aber…

Egal, sei es drum.

Back to topic

In 40k habe ich 2 Optionen den Burschen aufzustellen.

Variante 1: Chaos Lord in Terminatorrüstung mit 2 Lightning Claws.

Variante 2: Chaos Lord in Terminatorrüstung mit der „Black Mace“

Ich persönlich bevorzuge die erste Variante mit den Lightning Claws, da ich das eine Artefarkt, für das ich nichts zahlen muss, eigentlich fest vergeben habe. Als Word Eater Spieler ist das natürlich das Brass Collar of Borghaster, solange ich nichts anderes bekomme, was diese ganzen Smite-Caster etwas unterdrückt.

But wait – there’s more!

Wo ich gerade dabei war Dr. Frankenstein-mäßig die Waffen von Modellen zu bearbeiten…

Ich hatte da noch dieses Modell von Kutha Sedd aus der Betrayal at Calth Box und ich wollte etwas damit machen. Ursprünglich hatte ich schon mal den Umhang mit Farbe bedacht, um an diesem meine Bemaltechnik von Stoff auszuprobieren. Dann dachte ich mir aber: Hey, wenn ich den Umhang schon so weit habe, dann kann ich den Rest auch noch machen. Und bei der Gelegenheit habe ich mich auch um diesen Streitkolben gekümmert.

Die Mischung aus Glefe und Schwert wirkt exotisch genug um von einem Anführer der Legion geschwungen zu werden, deren Primarch im Prinzip ein Gladiator war. Die Klinge stammt von irgendwas von den Stormcast Eternals. Ich glaube, es waren die Prosecutor, genau weiß ich es nicht, da ich sie aus ner fremden Bitsbox gefischt hatte.

Außerdem habe ich den Helmschmuck um 90° gedreht, da mir die ursprüngliche Ausrichtung als viel zu unpraktisch für einen Nahkämpfer erschien. Dazu kommt, dass der Helm des Forgeworld Khârns ebenfalls den „Iro“ aufweist, wenn auch mit deutlich kürzerem Haarbusch.

Zu Zeiten der Horus Heresy würde ich ihn als Consul aufstellen. Ein Champion / Centurion / Delegatus mit Plasmapistole und meisterhaften Energieschwert, während er 10.000 Jahre später als Exalted Champion mit ähnlicher Bewaffnung (Schwert/Plasmapistole) auftritt.

Das wären schon mal 2 HQ Einheiten, die man sogar für beide Spielsysteme benutzen kann. Die eher dezenten Umbauten finde ich gut gelungen, wenn ich mir hier mal selbst auf die Schulter klopfen darf.

Als nächstes brauchen wir etwas was die beiden auch rumkommandieren können.

Die Verräterlegionen sind wieder da!

Bumm! Da sind sie! Am Samstag dem 10.12. hat GW uns Chaosanhängern ein Weihnachtsgeschenk gemacht. Ein eigener Codex Eine neue Codex Ergänzung, die uns Chaosjüngern endlich wieder das geben soll, worauf wir seit zig Jahren warten: Regeln für die Verräterlegionen!

Bevor ich mich der Euphorie hingebe, will ich ein paar Sätze über die negativen Dinge loswerden. Bedenkt dabei bitte, dass ich aus der Sicht eines World Eater Spielers auf die Sache schaue. Und für diesen steht nicht viel neues in dem Codex. Das meiste davon ist bisher verteilt über diverse andere Codices. Die Formationen stammen zum größten Teil aus den Büchern: Black Legion, Traitor’s Hate oder Wrath of Magnus. Die neuen Regeln für die Thousand Sons finden sich ebenfalls in Wrath of Magnus. Und die Regeln für die Formationen hätte man auch mit etwas gesundem Menschenverstand aus Traitor’s Hate ableiten können – wie gesagt: aus der Sicht eines World Eater Spielers.

Es gibt nicht wenige Leute die sagen, dass ein „aber“ in einem Satz alles vorangestellte irrelevant macht. Ich stimme dem zu.

ABER:

Games Workshop hat mit diesem Codex dieser Codex Ergänzung sehr viel richtig gemacht. Eine DER Hauptschwächen des Codex Chaos war für mich immer die Standardauswahl – die Chaos Space Marines. Sie sind im Verhältnis zu teuer und zu fragil wenn es um den Moralwert ging. Die Lösung für das Problem war in meinen Augen schon immer die Option „Veteranen des langen Kriegs“ und die Legionäre der World Eaters (wie auch andere) bekommen diese Option nun kostenlos – und sie verleiht ihnen noch weitere Boni. Gut, alles muss das Mal des Khorne kaufen und bekommt es nicht kostenlos ans Revert geheftet weil die Einheit 8 Mann stark ist und ich habe weder Cult-Terminatoren, noch Red Butchers noch Rampagers (die letzten beiden sind Forgeworld Einheiten für 30k) und auch keinen Zugriff auf tolles Zeug aus den Zeiten des großen Kreuzzugs (was haben die eigentlich mit den Sachen angestellt?), dafür aber solide und dennoch fluffige Regeln, eigene Begabungen für den Kriegsherren und sogar eigene Artefakte, die es mir erlauben Chaos Space Marines in den Farben der World Eaters auf die Platte zu stellen.

Und die Farben meiner World Eaters sind weiß und blau!

Tut mir leid, lieber Leser, aber mir fiel kein besserer Übergang ein.

Was ich sagen will: Ich will auch in der Finsternis der fernen Zukunft die Farben der Pre-Heresy ins Feld führen. Erwähnte ich ja bereits.

Und ich werde mir sogar etwas ausdenken, warum das so ist.

Aber das gibt es dann das nächste mal…